Zug- & Stoßeinrichtungen tauschen

Informationen & Service

hansewaggon mobile instandhaltung
blank

Zug- & Stoßeinrichtungen tauschen

Um Güterwagen und Loks zu Zügen oder Rangiereinheiten zu verbinden, sind Kupplungen notwendig. Sie übertragen die Zug- und Druckkräfte. Dabei kann die Übertragung sowohl über getrennte als auch über integrierte Vorrichtungen erfolgen. Da es Kupplungen in verschiedenen Bauarten gibt, wird die Bezeichnung Zug- und Stoßeinrichtung als Oberbegriff verwendet.

 

Jeder Güterwagon hat an beiden Enden eine Zug- und Stoßeinrichtung. Das kann eine getrennte Vorrichtung sein, die aus Puffern und einer Zughakenkupplung besteht. Die andere Möglichkeit ist eine Mittelpufferkupplung, bei der es sich um eine kombinierte Zug- und Stoßeinrichtung handelt.

 

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen sich Zug- und Stoßeinrichtungen voneinander unterscheiden lassen. Dazu zählt der Automatisierungsgrad. Während bei einer manuellen Kupplung sowohl das Kuppeln als auch das Abkuppeln von Hand erfolgt, findet das Kuppeln der Schienenfahrzeuge bei einer halbautomatischen Kupplung automatisch statt. Das Lösen der Kupplung wird dann aber wieder manuell durchgeführt. Bei einer vollautomatischen Kupplung läuft das Kuppeln und Entkuppeln automatisch ab, zum Beispiel ferngesteuert von der Lok aus. Dabei werden auch die Luft- und Elektroleitungen automatisch miteinander verbunden oder voneinander getrennt.

 

Ein anderes Unterscheidungsmerkmal ist die Art, wie die Kraftübertragung verteilt wird. Zwischen Schienenfahrzeugen müssen Zug- und Druckkräfte übertragen werden. Dabei kann die Übertragung beider Kräfte gemeinsam über die Kupplung erfolgen. Findet die Kraftübertragung getrennt voneinander statt, müssen für die Druckübertragung neben der Kupplung zusätzliche Bauteile wie zum Beispiel seitliche Puffer vorhanden sein.

 

Das Kupplungsspiel ist ebenfalls ein Unterscheidungsmerkmal. Mit Blick auf die vertikale Beweglichkeit wird hier zwischen starren und beweglichen Kupplungen unterschieden. Während sich bei einer beweglichen Kupplung die Kupplungsköpfe senkrecht gegeneinander verschieben können, unterbinden bei einer starren Kupplung Zusatzelemente am Kupplungskopf solche Bewegungen.

 

In Europa ist die Schraubenkupplung die gängigste Kupplung bei Güterwagen. Sie besteht aus einem Zughaken, der mittig angeordnet ist. An dem Zughaken ist eine Kuppelkette mit zwei Laschen befestigt. Am anderen Ende verfügt die Kuppelkette über eine Mutter, in die eine Spindel eingeschraubt ist, die ihrerseits eine weitere Mutter und den Zugbügel umfasst. Durch gegenläufige Rundgewinde kann die Kuppelkette ge- und entspannt werden, indem einfach an der Spindel gedreht wird. Wird die Kupplung nicht benötigt, wird die Kupplungskette über den Zugbügel in einen Haken am Untergestell eingehängt.

 

Beim Kuppeln wird der Zugbügel eines Güterwagens in den Zughaken des anderen Fahrzeugs eingelegt. Anschließend wird die Spindel mithilfe des sogenannten Schwengels festgezogen. Der Schwengel ist ein klappbarer Handgriff, der anschließend in die dafür vorgesehene Sicherung eingerastet wird. Die Schwengelsicherung verhindert, dass sich die Spindel im Betrieb dreht und die Kupplung dadurch löst.

 

Da jeder Güterwagen an beiden Seiten mit einer Kupplung ausgestattet ist, stehen stets zwei komplette Vorrichtungen zur Verfügung. Dennoch werden nur ein Zughaken und eine Kupplung verwendet. Die anderen Bauteile sind eine Art Reserve. Sollte eine Kupplung brechen, ist dadurch gewährleistet, dass die Fahrzeuge trotzdem gekuppelt werden können.

 

Die Schraubenkupplung nimmt nur die Zugkräfte auf. Damit auch die Stoß- und Druckkräfte, die zum Beispiel beim Bremsen entstehen, aufgenommen werden können, muss der Güterwagen mit Puffern ausgestattet sein.

 

Auch wenn die Schraubenkupplung Standard ist, gibt es natürlich eine Reihe weiterer Bauarten. So zum Beispiel Kupplungen des Typs Willison, Janney, Scharfenberg oder spezielle Kupplungen bei Autotransportwagen.

 

Dank gut geschulter und erfahrener Mitarbeiter sowie modernem Equipment sind wir Ihr zuverlässiger Partner bei der Prüfung, der Reparatur und dem Tausch von Zug- und Stoßeinrichtungen. Als zertifizierter Dienstleister übernehmen wir unter anderem Arbeiten an

  • Puffern

  • Zughaken

  • Kupplungen

  • Zugeinrichtungen

  • Federungen

  • Schraubenkupplungen

 

Die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards und eine gleichbleibend hohe Qualität sind dabei selbstverständlich.

Anschrift

HanseWaggon Mobile Instandhaltung GmbH & Co. KG
Stresemannstraße 72
28207 Bremen

Geschäftszeiten

Mo-Fr: 08:00 – 16:30 & nach Vereinbarung
Sa und So: nach Vereinbarung

Notdienst 24/7: +49 (173) 34 73 111

Kontakt:

Rufen Sie uns an

Tel: +49 (421) 619 63 841
Fax: +49 (421) 619 63 843
Mobile: +49 (173) 34 73 111
E-Mail: info@hanse-waggon.de