Austausch von Bremssohlen

Informationen & Service

hansewaggon mobile instandhaltung
blank

Austausch von Bremssohlen

Lange Zeit waren bei Güterwagen Bremssohlen aus Grauguss Standard. Grauguss-Bremssohlen sind vergleichsweise verschleißarm und die Wartungskosten halten sich in Grenzen. Bei Abnutzung, einem Bruch oder wenn die Bremssohle komplett fehlt, ist ein Austausch notwendig.

 

Abgenutzt ist eine Bremssohle aus Gusseisen, wenn ihre Dicke an der schwächsten, von außen sichtbaren Stelle weniger als 10 mm beträgt. Bei einer überlaufenden Bremssohle muss die Ursache gefunden und behoben werden. Eine überlaufende Bremssohle liegt vor, wenn ihre Außenfläche bei angelegtem Zustand die Außenfläche des Randkranzes berührt. Weist die Bremssohle einen durchgehenden Riss auf oder wird sie nur noch durch die Metalleinlage zusammengehalten, gilt sie als gebrochen.

 

Ein großer Minuspunkt von Grauguss-Bremssohlen ist aber die Geräuschkulisse. Um den Schienenlärm zu reduzieren, werden deshalb die sogenannten Flüsterbremsen zunehmend zum Thema.

 

Eine Flüsterbremse hat eine Bremssohle aus Komposit-Materialien. Der Verbundstoff besteht in aller Regel aus Metallfasern, Kautschuk- und Harzverbindungen sowie zusätzlichen Additiven. Im Ergebnis sind die Verbundstoff- oder Komposit-Bremssohlen, kurz K-Sohlen, elastischer als Grauguss-Bremssohlen. Auf einer glatten Gleisoberfläche können die K-Sohlen das Rollgeräusch um 8 bis 10 dB (A) reduzieren. Für das menschliche Ohr wirkt der Schienenlärm dadurch nur noch halb so laut.

 

Wie laut ein Zug ist, hängt im Wesentlichen von den Rollgeräuschen ab, die zwischen dem Rad und der Schiene entstehen. Und je glatter die Oberflächen sind, desto leiser sind die Rollgeräusche. Grauguss-Bremssohlen rauen die Laufflächen der Räder bei jedem Bremsvorgang auf. Im Unterschied dazu bleiben die Laufflächen bei K-Sohlen glatt oder zumindest deutlich glatter. Folglich verursachen die Güterwagen während der Fahrt und beim Bremsen weniger Lärm. Deshalb wird auch von lauten und leisen Güterwaggons gesprochen.

 

Eine K-Sohle hat nicht nur Vorteile. So verschleißt der Verbundwerkstoff schneller als Grauguss und der Wartungsaufwand ist insgesamt größer. Hinzu kommt, dass eine Flüsterbremse bei neueren Güterwagen problemlos eingebaut werden kann. Doch bei einem Güterwaggon, der mit Grauguss-Bremssohlen ausgestattet ist, ist die Umrüstung aufwändiger. Hier ist es notwendig, die gesamte Bremsanlage umzubauen. Je nach Bauart des Wagens ist zum Teil auch eine neue Zulassung der Bremsanlage erforderlich.

 

K-Sohlen sind im Güterverkehr seit 2003 international zugelassen. 2013 bekamen dann auch die LL-Sohlen ihre Zulassung. LL steht für „low noise, low friction“ – wenig Lärm, wenig Abrieb. LL-Sohlen sind eine Weiterentwicklung der K-Sohlen. Der Reibungskoeffizient der leisen Bremssohlen entspricht ungefähr dem der Grauguss-Bremssohlen. Aus diesem Grund können die alten Bremssohlen ohne weitere Umbaumaßnahmen gegen die neuen, leisen Bremssohlen ausgetauscht werden.

 

Schon seit Dezember 2012 unterstützt der Bund den Einsatz leiserer Güterwagen finanziell. Für die Schienentrassen im Bundesgebiet gilt ein lärmabhängiges Preissystem, durch das laute Güterzüge mehr bezahlen müssen als leise Güterzüge. Parallel dazu wurde ein Förderprogramm ins Leben gerufen, das die Umrüstung lauter Güterwagen auf eine leisere Bremstechnik bis zum Fahrplanwechsel 2020/2021 finanziell fördert. 

 

Der Fahrplanwechsel 2020/2021 ist an dieser Stelle ein wichtiges Stichwort. Denn am 13. Dezember 2020 tritt ein Fahrverbot für laute Güterwagen in Kraft. Auf dem deutschen Schienennetz dürfen Güterwagen, die die Lärmschutz-Grenzwerte nicht einhalten, dann nicht mehr rollen. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder. Die Idee dahinter ist, dass Anwohner von Güterverkehrsstrecken besser vor Schienenlärm geschützt werden sollen.

 

Wir kümmern uns um den Austausch der Bremssohlen an Ihren Güterwagen – egal, ob eine planmäßige Instandsetzung ansteht oder ob Sie einen lauten Güterwagen durch neue Bremstechnik in ein leises Fahrzeug verwandeln wollen.

 

Dabei übernehmen wir alle technischen und organisatorischen Leistungen, angefangen bei der Beschaffung der neuen Bremssohlen über den Austausch bis hin zur Entsorgung der alten Bremssohlen. Auf Wunsch sind wir Ihnen auch bei der Beantragung von Fördergeldern behilflich.

 

Ein besonderes Angebot ist der mobile Austausch der Bremssohlen. Unsere erfahrenen Service-Teams kommen zu Ihren Waggons und tauschen die Bremssohlen vor Ort aus. Eine zeit- und kostenintensive Überführung Ihrer Güterwagen in eine Werkstatt fällt dadurch weg und Ihre Fahrzeuge bleiben verfügbar.

Anschrift

HanseWaggon Mobile Instandhaltung GmbH & Co. KG
Am Waller Freihafen 1
28217 Bremen

Geschäftszeiten

Mo-Fr: 08:00 – 16:30 & nach Vereinbarung
Sa und So: nach Vereinbarung

Notdienst 24/7: +49 (173) 34 73 111

Kontakt:

Rufen Sie uns an

Tel: +49 (421) 619 63 841
Fax: +49 (421) 619 63 843
Mobile: +49 (173) 34 73 111
E-Mail: info@hanse-waggon.de